Die meisten Sensormatten funktionieren mit den sogenannten Piezokristallen, die sich innerhalb der Matten befinden und die auf Bewegungen des schlafenden Kindes reagieren.

Die Piezokristalle nehmen den Druck war, der durch das Ein- und Ausatmen des Kindes auf die Matratze übertragen wird und Erzeugen eine elektrische Ladung an der Oberfläche der Sensormatte (der sogenannte Piezoeffekt).
Diese Technik ist unschädlich und äußerst zuverlässig und wir zum Beispiel in der Autoindustrie zum Auslösen von Airbags genutzt.
Sollten die Atembewegungen zu lange aussetzen, wird ein akustischer Alarm ausgelöst.

Die wahrgenommenen Atembewegungen werden bei manchen Modellen auch optisch (LED) oder akustisch (Tick-Funktion) dargestellt, was eine dauerhafte Babyüberwachung ermöglicht.